Ausgleichszahlungen bei Fangausfällen durch Kegelrobben und Seehunde im Jahr 2022

Das Land entschädigt Fangausfälle bei Schäden durch Kegelrobben und Seehunde in der Kutter- und Küstenfischerei im Jahr 2022

Ihre zuständige Stelle

Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt
Referat VI 560 - Fischerei, Fischwirtschaft

Dreescher Markt 2
19061 Schwerin, Landeshauptstadt

Zentraler Kontakt

Keine Angabe

Öffnungszeiten

Parkplätze

Keine Angabe

Behindertenparkplätze

Keine Angabe

Verkehrsanbindung

Keine Angabe

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerecht: Nein
Aufzug vorhanden: Nein

Was Sie über das Vorhaben wissen sollten.

Antragsunterlagen 
https://www.service.m-v.de/foerderfibel/?sa.fofifoerderung.foerderung_id=198
Dem Antrag sind beizufügen:
-    Gesellschaftsvertrag (Kopie), entfällt bei Einzelunternehmen,
-    Schiffszertifikat oder das Vermessungsprotokoll für das Fischereifahrzeug (Kopie), für welches eine Entschädigung beantragt wird,
-    Fanglizenz und Patente (Kopie),
-    Antrag auf Erteilung einer Auskunft aus der nationalen Verstoßdatei an die BLE (Formblatt),
-    bei Fraßschäden eine taggenaue Bescheinigung durch die Erzeugerorganisation oder, sofern dieses nicht möglich ist, des zuständigen Fischmeisters, dass keine Hinweise auf eine fehlerhafte Schadensmeldung vorliegen (Formblatt),
Fraßschäden sind anhand von angefressenen Fischen und einer Schätzung der jeweiligen Stückmasse zu erheben / nachzuweisen.

-    Nachweis des Preises anhand von Verkaufsbelegen für den Schadenstag oder des Durchschnittspreises auf der Grundlage der Meldung des Vormonats nach § 24 der Küstenfischereiverordnung – KüFVO M-V,
-    bei Stellnetzschäden eine Bescheinigung durch den zuständigen Fischmeister, dass keine Hinweise auf eine fehlerhafte Schadensmeldung vorliegen (Formblatt),
    Stellnetzschäden sind innerhalb von 30 Tagen nach Schadenseintritt dem Fischmeister nachzuweisen,
-    bei Schäden an Aalreusen eine Bescheinigung durch den zuständigen Fischmeister, dass keine Hinweise auf eine fehlerhafte Schadensmeldung vorliegen (Formblatt),
    Schäden an Aalreusen sind innerhalb von 30 Tagen nach Schadenseintritt dem Fischmeister nachzuweisen.


Die Bewilligungsbehörde kann weitere zur Entscheidung über den Antrag notwendige Angaben oder Unterlagen verlangen.

1.    Zuwendungsempfänger müssen ihren Geschäfts- und Betriebssitz in Mecklenburg-Vorpommern haben.
2.    Fischereifahrzeuge müssen ihren Heimathafen gemäß Eintragung im Schiffsregister in Mecklenburg-Vorpommern haben.

3.    Die Gewährung einer Zuwendung setzt voraus, dass die Liquidität des Zuwendungsempfängers gesichert erscheint und dass gegen ihn kein Insolvenzverfahren eröffnet ist.

4.    Die Inanspruchnahme anderer Zuwendungen für den gleichen Zweck ist nicht zulässig.

5.    Die Zuwendung je Antrag muss mindestens 300 Euro betragen.

6.    Voraussetzung für eine Zuwendung sind entsprechende Schadensmeldungen im Rahmen der Monatsmeldungen nach § 24 der Küstenfischereiverordnung – KüFVO M-V an das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF).

7.    Antragsteller, die einen oder mehrere der in Artikel 10 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 508/20144 genannten Verstöße oder Vergehen oder einen Betrug gemäß Artikel 10 Absatz 3 der Verordnung (EU) Nr. 508/2014 begangen haben, sind von einer Zuwendung ausgeschlossen.


8.    Im Hinblick auf das Vorhaben rechtsgrundlos gezahlte Beträge werden wieder vollständig eingezogen.

9.    Der Zuwendungsempfänger hat sämtliche im Zusammenhang mit der Zuwendung stehende Unterlagen und Belege bis zum 31. Dezember 2026 aufzubewahren.

keine

Der Antrag für das Jahr 2022 kann einmal je Halbjahr gestellt werden. Möglich ist eine Antragstellung wie folgt:

1. Halbjahr
für Schäden bis Stichtag 30. Juni 2022 bis zum 30. September 2022 und

2. Halbjahr
für Schäden bis Stichtag 31. Dezember 2022 bis zum 31. März 2023

Der Antrag ist unter Verwendung des bei der Bewilligungsbehörde erhältlichen Vordrucks (nebst Anlagen) zu stellen.

Eine einmalige Antragstellung für das Jahr 2022 bis zum 31. März 2023 ist ebenfalls möglich. 


Bewilligungsbehörde:

Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt M-V
Referat 560
19048 Schwerin

Gegenstand der Zuwendung
•    Schäden an Fängen, die von Kegelrobben verursacht wurden.
•    Schäden an Stellnetzen, die diese unbrauchbar gemacht haben.
•    Schäden an Aalreusen, die von Kegelrobben und Seehunden verursacht wurden und in Folge unbrauchbar geworden sind. (Aalreusen sind Reusen in unterschiedlicher Bauform zum Fang von Aalen. Aalkörbe sind Aalreusen.)

Zuwendungsempfänger 
Natürliche und juristische Personen, die im Haupterwerb vom Land Mecklenburg-Vorpommern anerkannte kommerzielle Fangtätigkeiten in den Küstengewässern des Landes ausüben.
Kleine Küstenfischerei ist die Ausübung der Fischereitätigkeit in der Ostsee mit Fischereifahrzeugen mit einer Länge über Alles von weniger als 12 Metern und ohne Schleppgerät.
Art und Umfang, Höhe der Zuwendung
    Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses, der nicht zurückgezahlt werden muss.
    Die Zuwendung je Antrag muss mindestens 300 Euro betragen.

Fördersätze
Die Förderhöhe beträgt nach Art. 95 der EMFF-VO bis zu 50 % der Schäden. Gemäß Anhang I der EMFF-VO ist für die kleine Küstenfischerei eine Erhöhung der Förderung um bis zu 30 % zulässig.
Die Förderung errechnet sich wie folgt:
bei Fraßschäden:    
Schadensmenge je Fischart in kg x Preis in €/kg X 50 % oder 80 %,

bei Stellnetzschäden: 
Anz. zerstörter Netzblätter X 100 € x 50% oder 80 %,
Ein fertiges Stellnetz mit 25 m Breite mit Blei- und Schwimmleinen wird mit 100 Euro bewertet.

bei Schäden an Aalreusen:
Anzahl zerstörter Aalreusen x 160,00 Euro x 50 % oder 80 %.

Eine Aalreuse wird mit einem durchschnittlichen Wert von 200,00 Euro bewertet. Der Fischer kann Ringe, Bügel, Bleileinen, Schwimmleinen und Schwimmkörper wiederverwerten. Diese werden pauschal mit 40,00 Euro bewertet und vom Wert der Aalreuse zurück gerechnet.